Karpfen-Story
  Nachtangeln 18.05-20.05.2008
 

Hi Leute!

Mal wieder ein kleiner Bericht von mir zum Karpfenangeln. Am 18. Mai war es soweit. Wir wollten mal wieder unserem Lieblingshobby nachgehen dem Karpfenangeln. Nach einiger kleineren Probleme bezüglich hin bzw. zurück zu kommen von Olli und Pesch. Die am Samstag abend endlich geklärt war  für unsere 2 Tägige Session. Ich packte am Sonntag mein Tackle ins Auto und fuhr dann noch erst zum Fußball schauen. Nach der 1. Halbzeit wo es bereits 4:0 für die Gegnermannschaft stand hab ich mir gedacht, dass ich mir das Trauerspiel nicht weiter anschauen musste und machte mich auf dem weg zum Gewässer.

Doch bevor ich überhaupt angeln durfte musste ich mir eine Erlaubniskarte organisieren. Da Olli und Pesch schon in diesem Angelverein waren hab ich es auch gelassen mit dem Erlaubnisschein (der ja schließlich 20 Euro kostet) und bin ebenfalls eingetreten. Nachdem die ganzen Regularien geklärt waren und ich den Beitrag bezahlt hatte ging es endlich ans Wasser. Um ca. 14 Uhr traf ich  dort ein und packte erstmal mein Tackle aus und fing an nach und nach alles aufzubauen. Es war wie in der letzten Zeit tierisch warm und ich ließ mir viel Zeit mit dem aufbauen. Um ca 15:30 Uhr fing ich dann langsam an meine Ruten mit den Murmeln zu bestücken und auf meinem vorgesehenen Platz zu werfen. Nun hieß es erstmal warten auf Olli und Pesch. Die wollten gemeinsam nach Pesch Fußballspiel losfahren. Ich vergnügnet mich der weil mit nem kühlen Blondem und setzte mich mit meinem Stuhl schön in die Sonne und genoss den geilen Tag.

Als Olli und Pesch dann endlich gegen 17:00 Uhr eintrafen half ich den beiden ihr Tackle zu entladen und aufzubauen damit es schneller zum gemütlichen Teil des Abends kommen konnte.

Gegen 17:30 kam noch ein Bekannter der eine Nacht zuvor am Gewässer leider geblankt hatte.
Er wollte noch ein weilchen angeln zumal seine Tageskarte noch gültig war. Wir setzten uns alle zusammen und Olli und Pesch bereiteten ihr Tackle vor und bestückten ihre Ruten mit den Murmeln. Auf einmal "Piep" stille dann beobachtete ich meinen Swinger und sah das dieser nach oben wanderte. Ich stand auf und setzte den anbieb, ich merkte gleich das es kein kleiner Karpfen sei. Er lies sich nur schwer ran pumpen und nahm auch immer wieder einige Meter Schnur von der Rolle. Der Fisch zog gleich nach links ans eigene Ufer. Nachdem ich den Fisch zum Richtungswechsel überreden konnte wurde der Fisch zunehmend müder und somit konnte ich ihn dann schließlich mit hilfe meiner anderen Angelkumpels in den Kescher befördern.
 

Es war ein schöner Spiegler von 21 Pfund



Vom Haken getrennt schnell ein paar Bilder und dann wieder ab in sein Element.

Der erste Tag und die Nacht verliefen weitestgehend ruhig. Nur in der Nacht schrie Ollis Bissanzeiger kurz auf aber leider waren es nur die Blässhühner die durch seine Schnur geschwommen waren. Naja was solls SHIT HAPPENS. Am nächsten morgen standen wir alle so gegen 9 Uhr auf und was soll man sagen es regnete. Na tolle wurst dachten wir. Aber nach kurzer Zeit ließ der Regen nach und wir haben unsere Ruten mit neuen Murmeln bestückt und wieder ausgeworfen. Nun hieß es mal wieder warten auf einen Biß. Wir Frühstückten gemeinsam und setzten uns danach in Olli´s Pelzer Bunker weil die Mücken uns mal wieder richtig zu schaffen machten. Als es mit den Mücken dann auch wieder nachließ ging es nach draußen in die Sonne. Ich hatte zuvor schon bemerkt, dass ein anderer Angler auf der gegenüberliegenden Seite seine Ruten auswarf und wie sollte es anders sein natürlich auf meiner Stelle. Aber er hat weder was gefangen noch eine meiner Schnüre zu fassen bekommen. Naja was solls.

Gegen 17 uhr nachdem wir ne kleine Mittagsstunde gemacht hatten sind Olli und ich mal um den See gewandert um mal die Kanten anzuschauen. Denn das Wasser war Kristall klar.Naja gerade auf der höhe unserer ausgeworfenen Ruten hörten wir ein "Piep" von Ollis Bißanzeiger dann wieder ein "Piep" Olli und ich riefen zur anderen Seite rüber wo Pesch noch geschlafen hatte er solle anschlagen. Nach längerem zögern von ihm (er dachte wir verarschen ihn)setzte er den Anhieb und hatte ihn. Olli wollte natürlich selber sein Fisch drillen und rannte wie von der Biene gestochen rüber um den Fisch zuende drillen zu können.Er konnte einen schönen 16 Pfünder in den Kescher führen.

Auch diesen Fisch selbstverständlich vom Haken getrennt ein paar Fotos gemacht und wieder in sein Element zurück. Olli hatte gerade wieder seine Rute ausgeworfen und wir unterhielten uns ein wenig. Als ich plötzlich Ollis rechte Rutenspitze immer weiter nach rechts biegen sah. Olli setzte den anhieb. Er musste dem Fisch ganz schön Parolie bieten, denn die rechte Rute von ihm lag gerade mal 1 Meter von von dem Holzpföcken entfernt die aus dem Wasser ragten. Und die Fische sind ja nicht blöde und versuchen natürlich dort herum zu schwimmen. Olli hiel streng dagegen und plötzlich ein ruck und leider hatte der Fisch sich selber ausgeschlizt.Naja was soll man machen. SHIT HAPPENS halt. Neu beködert und wieder rein mit der Murmel. So nun erstmal den Grill angeworfen und was ordentliches essen. Wir luden Ossi auch ein etwas mit zu essen denn wir hatten uns mal wieder mit der Menge der gekauften Lebensmittel verschätzt aber lieber zu viel als zu wenig. Ossi wollte die letzt Nacht mitangeln und hatte 2 Ruten auf Karpfen und eine auf Aal ausgelegt. Er saß ein Platz weiter von uns entfernt aber hatte seine Pieper laut gestellt und so konnten wir gemütlich grillen.











Um ca. 23 Uhr dann ein Run an Ollis Rute er setzte den anhieb und hatte den Fisch. Der Fisch hatte richtig viel Power und Olli hatte so seine Probleme ihn von den Pollern fern zu halten. Olli war noch am drillen als bei Pesch einer von der Rolle pfiff. Er setze den anhieb und auch dieser Fisch saß am haken. Mittlerweile hatte sich Ollis Karpfen in den Pollern verhackt. Olli und ich entschieden uns ins Wasser zu gehen und den Fisch rauszuholen. Gesagt getan Klamotten aus und rein in das erfrischende Nass. Es war wirklich erfrischend dass könnt ihr mir glauben. Nach einigen Metern im Wasser entdeckte ich den Fisch der mit dem Haken am Holzpoller fest hing. Ich löste den Haken und packte den Fisch auf die extra mitgenommene Abhakmatte. Dort schlug er einmal und der Haken war gelöst aus seinem Maul also schnell die Matte zugeklappt und wieder an Land zurück maschiert. Dort hatte Pesch seinen Drill auch fast überstanden und Ossi half ihm den Fisch in Kescher zu bugsieren.

Nun hatten Olli und Pesch also 2 schöne Karpfen einen Spiegler von 14 Pfund und einen Schuppi von 13 Pfund auf ihren Matten liegen.

Auch diese Fische natürlich nur Fotografiert und wieder zurück ins Element Wasser. Zwischenzeitlich Piepte Ossis Bissanzeiger auch wie bescheuert. Ich dachte echt das kann doch nicht wahr sein das nun 3 Karpfen von der Rolle gehen. Ossi gab aber kurze Zeit später Entwarnung, es war nur seine Aal Rute wo er biss drauf hatte. Nach diesem anstrengenden Wasserspaziergang saßen wir wieder alle zusammen und redeten noch über diese abgefahrenen Minuten. Nachdem es langsam kalt wurden verschwanden wir in unseren Bivy´s. Es muss so gegen fünf halb sechs gewesen sein als Pesch sein Bissanzeiger mich aus meinem schlaf riss. Der wollte gar nicht mehr aufhören zu piepen. Doch bis Pesch aus seinem Zelt war war es zu spät und der Fisch hing hinter den Dalben fest. Er schaffte es noch einige Meter den Fisch zurück zu pumpen aber das reichte nicht aus und die Schnur ließ das auch nicht mit sich machen und riss leider. Naja mehr gibt es nicht zu berichten, es war auf jedenfall eine erfolgreiche Session mit 4 Carps und 6 Bissen.

 

Bis zum nächsten mal

 

Tight Lines wünscht euch Speiche

                                                                                           Zurück

 
  9505 Besucher  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=